AufstellungsVer2020

Die Gemeinderatskandidaten der Freien Wähler Niederaichbach
Stehend von links: Jakob Sand, Florian Roider, Horst Mrugalla, Markus Schedlbauer, Alois Stürminger, Klaus Tahedl, Nico Mohrloher, Fritz Niedermeier, Markus Schwimbeck, Stefan Kalb, Max Kaltenhauser, sitzend von links: Jutta Gremmer, Hans Kaltenhauser, Jutta Dannenböck, Erwin Maier, Theresia Maier. Nicht auf dem Bild: Klaus Madsen

Niederaichbach. „Die Zukunft wollen wir gestalten, Oabo (Niederaichbach) soll fit sein für alle Generationen“ mit diesen Worten startete Hans Kaltenhauser, der Vorsitzender der Freien Wähler Niederaichbach deren Aufstellungsversammlung zur Kommunalwahl 2020. Nicht die Vergangenheit stehe im Fokus, sondern die Zukunft, und dafür brauche es engagierte Bürger, die sich für dieses Ehrenamt zur Verfügung stellten. Allein der Wille sich dem Votum der Wähler zu stellen nötige Respekt und Dank ab.

Die Freien Wähler erkennen die Zukunftsthemen und werden sie in einem offenen Dialog anschieben. Diese reichen von ausreichenden Betreuungsmöglichkeiten für Kleinkinder, einen stabilen Wirtschaftsstandort Niederaichbach für Klein- und Mittelbetriebe, eine nachhaltige ökologische Gemeindeentwicklung bis hin zu einem lebendigen Vereinsleben und einem attraktiven Umfeld für ältere Menschen. Die lokale Energiepolitik bildet dabei einen ebenso zentralen Schwerpunkt, wie die Befriedigung des Bedürfnisses mancher Bürger sich digital über die Arbeit des Gemeinderates im Rathaus zu informieren. Es dürfte spannend werden, wenn die Impulse der Freien Wähler bei moderner Mobilität und neuen alternativen Ansätzen bei der Wohnungs- und Baupolitik in der Bevölkerung diskutiert und später vom Gemeinderat beschlossen werden.

„Es gelte die Zukunft gemeinsam zu schreiben“, so Kaltenhauser mit Blick auf die Strategie der Freien Wähler. Die Vielfalt der Interessen und das enorme Wissenspotential der Kandidaten ist eine große Stärke, mit der die Herausforderungen gemeistert werden können. Die amtierenden Gemeinderäte treten wieder an, die Liste zeigt sich jedoch insgesamt verjüngt mit qualifizierten Kandidatinnen und Kandidaten.

In dieser Zukunft nimmt auch der Landkreis eine beachtliche Rolle ein. So haben sich Jakob Sand, Erwin Maier und Jutta Dannenböck auch für die Freie Wähler Kreistagskandidatur im Landkreis Landshut entschieden. In der „Jungen Liste“ sind Max Kaltenhauser, Verena Sand und Theresia Maier nominiert.

Die Aufstellungsversammlung beschloss in einem Wahlgang über die gesamte Liste abzustimmen. Das Ergebnis war eindeutig und beeindruckend. Einstimmig wurden die Kandidaten in der vorgeschlagenen Reihung in einer geheimen Wahl gewählt. Kaltenhauser setzte zum Schluss seiner Ausführungen auf einen fairen Wahlkampf und auf eine möglichst hohe Wahlbeteiligung.


 

2019.09.25 Süd Ost Link u. Konverter

FW Bürgerforum 03 19

2019.09.29 LZ Erwin Hadersbeck

Po­li­tik mit Men­schen­ver­stand
Freie Wäh­ler prä­sen­tie­ren ih­re Kan­di­da­ten
 
 
 
Niederaichbach
Die Freien Wähler Niederaichbach luden ein, anlässlich der Wahlen die Kandidaten für den Landtag sowie Bezirkstag persönlich kennenzulernen. Als Direktkandidatin für den Bezirkstag stellte sich Manuela Wällischmiller vor, die derzeit stellvertretende Landrätin im Landkreis Dingolfing-Landau ist. Ihre Anliegen sind die wertschätzende Versorgung von pflegebedürftigen Menschen und bessere Bedingungen der Pflegenden. Ebenso wichtig erklärte sie auch die Inklusion Behinderter sowie die bestmögliche psychiatrische Versorgung erkrankter Menschen.
 
Der Listenkanditat für den Bezirkstag, Helmut Haider, Bürgermeister der Stadt Vilsbiburg, betonte, wie wichtig die genannten Themen für die Zukunft seien, besonders auch eine flächendeckende ärztliche Versorgung. Auch die Kanditaten für den Stimmkreis 204 folgten der Einladung.
 
Für den Bezirkstag stellten sich als Direktkanditat der Bürgermeister der Stadt Rottenburg, Alfred Holzner, sowie der Bürgermeister des Marktes Ergolding, Andreas Strauß, als Listenkanditat vor. Auch sie betonten, dass sie sich für die Bürger in die politische Arbeit des Bezirks einbringen möchten.
 
Anschließend gab Vorsitzender Kaltenhauser den Kandidaten für den Landtag die Möglichkeit ihre Ziele und Vorstellungen für die nächste Periode im Landtag kund zu tun.
 
Jutta Widmann steht als Direktkandidatin für den Stimmkreis Dingolfing für die Berufsgruppe „BMW“, die sich aus Bäcker, Metzger und Wirte zusammensetzt. In ihrer Vorstellung betonte sie, wie wichtig die heimische Wirtschaft und die Förderung des Mittelstandes und Handwerks ist.
 
Der Listenkandidat für den Landtag aus dem Stimmkreis 202, Gerhard Schuldhaus, konnte an der Vorstellung nicht teilnehmen. Jedoch vom Stimmkreis 204 Landshut, stellte sich der Listenkandidat Herbert Daiberl, der Referent von Hubert Aiwanger ist, vor. Zum Höhepunkt der Veranstaltung übergab Vorsitzender Hans Kaltenhauser das Wort an den Bundesvorsitzenden Hubert Aiwanger. In seiner mitreißenden Art stellte er rückblickend die Erfolge der Freien Wähler während der letzten Amtsperiode heraus. Besonders hob er dabei die Abschaffung der Studiengebühren und Straßenausbaubeiträge sowie des G9 hervor.